Ad Arimane 
Seite erstellt:
geändert:

Rafa's Homepage

Von Giacomo Leopardi, der von 1798-1837 in Neapel lebte, gibt es ein mysteriöses Gedicht mit dem Titel "Ad Arimane" aus dem Jahr 1833. Die hier abgedruckte Version stammt von der Seite www.delfo.forli-cesena.it (Link entfernt, die Seite ist nicht mehr online). Sie ist voll von "ecc..." und ich weiß nicht, ob dies eine Zensur ist oder das schon vom Autor so in den Text geschrieben wurde. Eine bessere Version habe ich noch nicht gefunden.

Ich hab das Gedicht durch ein Übersetzungstool gejagt, aber was dabei rauskam, ist nur ziemlicher Kauderwelsch. Also nahm ich das Gedicht, ging in die nächste Pizzeria, bestellte mir eine Pizza und legte das Gedicht dem italienischen Kellner vor. Dessen Miene wurde toternst, als er die ersten paar Zeilen gelesen hatte und er fragte, ob das ein Gebet sei. Ich wich aus und meinte, dass ichs nicht verstünde und nicht weiß, was es sei. "Aus der Bibel ist das aber nicht" sagte der Italiener. "Nein, ich habs im Internet gefunden, hihihi" meinte ich betont lapidar. Der junge Kellner benahm sich recht komisch, so ein Zwischending zwischen abgeschreckt, entsetzt und verärgert und meinte schließlich, man könnte das nicht übersetzen. Da saß ich nun und hatte es wieder.

Es war wohl zu lang und zu groß und dem Kellner war das bestimmt nur zu viel Mühe, dachte ich. Aber es gibt ja noch mehr Pizzerias! Ich zerteilte das Gedicht also in 6 Abschnitte von je ein paar Zeilen und ging nach ein paar Tagen in eine andere Pizzeria. Dort hatte ich mehr Glück: Der Wirt stammelte zwar etwas seltsam herum, aber er übersetzte mir doch meinen Absatz. So sammelte ich von den Pizzabäckern die ersten beiden Abschnitte in Deutsch.

Links die Originalversion des Gedichtes, rechts die Übersetzung der Italiener (für die Begriffe in Klammern wussten sie keine deutschen Wörter) - auf schwarzem Hintergrund steht noch die Übersetzung von mir aus dem Übersetzungstool:

italienischer Originaltext die Übersetzung diverser Pizzabäcker die Übersetzung von Zacharias
Re delle cose, autor del mondo, arcana

malvagità, sommo potere e somma intelligenza, eterno

dator de' mali e reggitor del moto,

io non so se questo ti faccia felice, ma mira e godi ecc. contemplando eternam. ecc.

produzione e distruzione ecc. per uccider partorisce ecc. sistema del mondo, tutto patiem Natura

König der Legenden, Schöpfer der Welt, arcana

Böse, größte Macht und höchste Intelligenz in Ewigkeit

Macht des Bösen und Regent der Bewegung

Ich weiß nicht, ob es dich glücklich macht, du kannst selber denken, was du willst, etc. und in die Ewigkeit schauen, etc.

Schöpfung und Zerstörung etc., zum Umbringen kommt auch die Welt etc., System der Welt, alles (patiem) der Natur

an Ahriman
König der Dinge, Urheber der Welt, geheime
Ruchlosigkeit, höchste Macht und höchste Intelligenz, ewiger
Spender des Bösen und Lenker der Bewegung.

Ich weiß nicht, ob dies dich glücklich macht, aber schaue und genieße etc. betrachtend auf ewig etc.

Hervorbringung und Vernichtung etc. Um zu töten, gebiert es etc. System der Welt, alles Leiden. Natur

è come un bambino che disfa subito il fatto. Vecchiezza. Noia o passioni piene di dolore e di disperazioni: amore

I selvaggi e le tribù primitive, sotto diverse forme, non riconoscono che te. Ma i popoli civili ecc. te

con diversi nomi il volgo appella Fato, natura e Dio. Ma tu sei Arimane, tu quello che ecc.

E il mondo civile ti invoca.

Es ist wie ein Kind, das sofort alle Sachen wegräumt. Das Alter. Langeweile oder Leidenschaft voller Schmerz und Verzweiflung: die Liebe

Die Wilden und primitiven Stämme in ihren verschiedenen Formen, sie erkennen nichts als dich selber. Aber die zivilisierten Völker etc. dich

Mit verschiedenen Namen, der (volgo) der Appell in Schicksal (Fato), Natur und Gott. Aber du bist Arimane, du bist der, der etc... macht

Und die zivilisierte Welt betet dich an.

ist wie ein Kind, das sofort das Geschaffene zerstört. Alter. Langeweile oder Leidenschaften voller Schmerzen und Verzweiflungen: Liebe.

Die Wilden und die primitiven Stämme erkennen, unter verschiedenen Formen, niemanden an als dich.

Aber die zivilisierten Völker etc. Mit verschiedenen Namen nennt dich das Volk Schicksal, Natur und Gott. Aber du bist Ahriman, du der, welcher etc.

Und die zivilisierte Welt ruft dich an.

Taccio le tempeste, le pesti ecc. tuoi doni, che altro non sai donare. Tu dai gli ardori e i ghiacci.

E il mondo delira cercando nuovi ordini e leggi e spera perfezione. Ma l'opra tua rimane immutabile, perché p.natura dell'uomo sempre regneranno l'ardimento e inganno, e la sincerità e la modestia resteranno indietro, e la fortuna sarà nemica al valore, e il merito non sarà buono a farsi largo, e il giusto e il debole sarà oppresso ecc. ecc.

................., die Stürme, die Seuchen, etc. deine Gaben, denn andere weißt du nicht zu spenden. Du bist von der Leidenschaft und dem Eis.

Und die Welt tobt neue Aufgaben und Gesetze zu probieren und hofft auf Perfektion. Aber deine ................ er verbleibt unverletzlich, weil (die) Natur des Menschen immer das Waghalsige und das Entschiedene regieren, und die Aufrichtigkeit und die ............... bleiben zurück, und das Glück wird der Feind des Wertes sein, und der Verdienst wird nicht gut sein ist umfangreich gemacht, und soeben und die schwache Person wird überwältigt sein, etc etc.

Ich verschweige die Stürme, die Seuchen etc., deine Geschenke, da du andere nicht zu schenken weißt. Du gibst die Glut und das Eis.

Und die Welt rast auf der Suche nach neuen Ordnungen und Gesetzen und erhofft Vollkommenheit. Aber dein Werk bleibt unveränderlich, weil durch die Natur des Menschen immer Dreistigkeit und Betrug herrschen werden, und die Aufrichtigkeit und die Bescheidenheit werden zurückbleiben, und das Glück wird Feind der Tüchtigkeit sein, und dem Verdienst wird es nicht gelingen, sich Platz zu schaffen, und der Gerechte und der Schwache werden unterdrückt sein etc. etc.

Vivi, Arimane e trionfi, e sempre trionferai .

Animali destinati in cibo. Serpente Boa . Nume pietoso ecc.

Perché Dio del male, hai tu posto nella vita qualche apparenza di piacere? l'amore?…per travagliarci col desiderio, col confronto degli altri, e del tempo nostro passato ecc.?

Viva, Ahriman und Triumph, und du wirst immer siegen.

Tiere sind dir im Essen zugewiesen. Die Schlange Boa....

Erscheinungen von Freuden gesetzt? Die Liebe? Für ............................ mit Begehren, der Vergleich der anderen und die Zeit unserer Vergangenheit etc.?

Lebe, Ahriman, und triumphiere, und du wirst immer triumphieren.

(Neid, von den Alten den Göttern gegen die Menschen zugeschrieben.)

Tiere, bestimmt zur Nahrung. Schlange Boa. Barmherzige Gottheit etc.

Warum, Gott des Bösen, hast du in das Leben einigen Schein des Genusses gesetzt? Die Liebe? ... Um uns mit Verlangen zu quälen, durch den Vergleich mit anderen und unserer vergangenen Zeit etc.?

Io non so se tu ami le lodi o le bestemmie ecc. Tua lode sarà il pianto, testimonio del nostro patire.

Pianto da me per certo Tu non avrai: ben mille volte dal mio labbro il tuo nome maledetto sarà ecc.

Ma io non mi rassegnerò ecc.

Ich weiß es nicht, ob du Lob oder Blasphemie liebst. Dein Lob wird ................ sein, prüft von uns zu leiden.

Ich ........................ von sicher mir für dich. Du wirst nicht haben: viele tausend Mal von mein .......................... dein verfluchter Name wird sein.

Aber ich nicht mich ........................... etc.

Ich weiß nicht, ob du das Lob oder die Lästerungen liebst (1) etc. Dein Lob wird das Weinen sein, Zeuge unseres Leidens.

Von mir wirst du bestimmt kein Weinen erhalten: wohl tausendmal wird dein Name von meinen Lippen verflucht sein etc.

Se mai grazia fu chiesta ad Arimane ecc. concedimi che io non passi il 7° lustro. Io sono stato, vivendo, il tuo maggior predicatore ecc. l'apostolo della tua religione. Ricompensami. Non ti chiedo nessuno di quelli che il mondo chiama beni: ti chiedo quello che nel mondo è creduto il massimo de' mali, la morte. Non posso, non posso più della vita. Wenn Anstand nie gefragt ist zu Ahriman etc. du garantierst mir, dass ............... den 7° ................ Ich bin gewesen, lebendig, dein größter ........................ (Prediger) etc. Der Apostel deiner Religion. ...................... mich. Ich frage dich nicht keiner für diese, was die Welt Gewinn nennt: Ich frage dich, was in der Welt das Größe ist, das geglaubt wird von den Bösen, die tote Frau. Ich kann nicht, Ich kann nicht mehr vom Leben.

Offensichtlich konnte der Dichter den Ahriman nicht so gut leiden

Also ICH persönlich kann so ein schwules Geschafel ja zum Tod nicht leiden. Mir rollen sich da die Fußnägel auf! Ich hasse so eine Poesie! Das literarische Gedönse wird ja auch normalerweise dem Luzifer auf die Fahne geschrieben, ich bin da eher die Erdverbundene (Jungfrau ) und eigentlich meine ich, Ahriman käme dem ganz entgegen...? Ich habe ihn deswegen gefragt und er meinte: (1) Es sei ihm egal, auf welche Weise das hier ausgedrückt sei, es sei ihm auch egal, ob die Leute ihn anflennen oder anloben, es kommt ihm drauf an, was ER IST (und tut).



RAFA's satanic site
© by RAFA